Logo schwaene.koeln
Logo schwaene.koeln
Aktuell Fotogalerien Download Bereich

Wildgänse an Kölner Weihern

 

Wildgänse an Kölner Weihern

22.7.2020 - Der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet in seiner heutigen Ausgabe unter dem Titel „Experten verteidigen Wildgänse“ über die kontroverse Wahrnehmung der Wildgänse an Kölner Weihern. Ausgangspunkt der Berichterstattung ist das Verständnis vieler Menschen, die die Gänse als aggressiv empfinden und sich vor allem an der Verkotung durch Gänse stören.

 

Dazu meint BUND NRW-Landesvorsitzender Holger Sticht, dass es „aus ökologischer und naturschutzfachlicher Sicht kein Problem gibt“. Die Anzahl der Gänse richtet sich nach dem verfügbaren Nahrungsangebot. Auch die Koexistenz mit heimischen Gänsen funktioniert. Deshalb wirbt er in Zeiten des Artensterbens für mehr kölsche Gelassenheit.

Das „Gänsemanagement“ wie es derzeit in Düsseldorf praktiziert wird, lehnt Sticht ab; es sei wirkungslos. Im Rahmen dieser Maßnahme werden den Gelegen der Wildgänse ein Teil der Eier entnommen.

 

Kanadagans-Brutpaar mit ihren Küken

 

Weiherpatin Claudia Scherping weist darauf hin, dass nach ihren Beobachtungen Nilgänse „nicht aggressiver sind als andere Wasservögel“. Zum Thema Gänsekot erläutert sie, dass er überwiegend aus unverdauten Pflanzenresten besteht, nicht riecht und nicht mit Hundekot vergleichbar sei. „Ich persönlich finde die Vermüllung an den Gewässern viel schlimmer als den Kot von Wasservögeln“ betont sie abschließend.

 

 

Dr. Joachim Bauer vom Grünflächenamt der Stadt Köln sagt in seiner Stellungnahme, dass es nur an einigen Weihern größere Bestände an Gänsen gäbe. Maßnahmen zum Gänsemanagement würden derzeit noch geprüft.

Etwas differenzierter äußert sich Amtsleiter Manfred Kaune. Er führt aus, dass es nach seiner Kenntnis „keine wirksame Methode gibt, mit der wir stadtweit gegen die Gänse etwas unternehmen können“. Er sagt jedoch auch, dass die Stadt Orte identifiziere, wo die Gänse ein echtes Problem seien und man den Bestand dort gezielt reduzieren müsse.

 

Wir freuen uns, dass es Frau Esch als Autorin des Artikels gelingt, ein differenziertes und sachorientiertes Bild zum Thema Wildgänse zu zeichnen. Ausdrücklich schließen wir uns dem Wunsch nach mehr kölscher Gelassenheit an.

Hier der Originaltext im Download. Die Fotos sind aus urheberrechtlichen Gründen entfernt.

 

Nilganspaar mit 6 Küken